4x20 - Demons

Wie fandet Ihr die Folge?

  • Super

    Stimmen: 2 25,0%
  • Dufte

    Stimmen: 2 25,0%
  • Geht so

    Stimmen: 3 37,5%
  • Eher langweilig

    Stimmen: 1 12,5%
  • So ziemlich das schlechteste wo ich jeh gesehen hab!

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    8
R

RedMatch

Guest
ich fand die folge super, vor allem der starke bezug zur realität hat mir sehr gut gefallen. paxton ist meiner meinung nach sehr glaubenswürdig und die effekte sind ohnehin mal wieder toll.
und endlich sehen wir wieder was von der erde und starfleet HQ, sowie den tollen sitzungssaal.
und travis bekommt auch wieder ein paar szenen.
 

Peter von Frosta

Lieutenant Junior Grade
Also eine Zusammenfassung spare ich mir einfach mal. Wozu auch, über weite Strecken dümpelt die Folge nur ziellos vor sich hin. Spannung kommt kaum auf, weil von anfang an bekannt ist, wer mit wem verschwört. Ich meine, schonmal davon gehört, dass Spannung größtenteils dadurch entstecht, dass man Dinge nicht weiß?

Und diese ewigen Streitereien zwischen Trip und T'Pol nerven. Die Produzenten sollten sich endlich mal entscheiden ob die zwei sich jetzt mögen oder nicht. Dieses ewige hin- und her hat schon fast GZSZ Qualität.

Und dann am Ende auch noch dieses peinliche Wegfliegen dieser Mine. Hallo, es soll nie jemanden aufgefallen sein, dass auf dem Mond eine Basis ist, die Warp fliegen kann? Muahahaha.

Also ehrlich, eigentlich kann es nur noch besser gehen, nach so einer lahmen Folge.
 
B

BaraMGB

Guest
Dieses "to be continued..." geht mir TIERISCH auf die Nüsse! Sorry .. das wollte ich nur mal loswerden!
 
R

RedMatch

Guest
da aber "terra prime" und "these are the voyages..." nicht zusammengehören, dürfte das das letzte mal gewesen sein, dass du "to be continued" gelesen hast.
 
R

Roi Danton

Guest
RedMatch schrieb:
da aber "terra prime" und "these are the voyages..." nicht zusammengehören, dürfte das das letzte mal gewesen sein, dass du "to be continued" gelesen hast.
Und was passiert, wenn er sich Wiederholungen im Fernsehen anssieht? :D

Edit: Korrigiert mich, wenn ich etwas falsch verstanden habe, aber ist es nicht so, dass die Erde (zumindest laut dieser Folge) eine Waffe herstellen kann, die vom Mars! bis zum irdischen Mond! ohne großartige Verzögerung (also überlichtschnell!!) schießen kann und dabei (zumindest nach den Bilder zu Urteilen, ziemlich Bumm macht? Ich meine ja nur... Und ich dachte bisher immer Star Trek hätte nicht ganz so dolle Waffen...interessant. Das gibt den Worten "planetare Verteidigung" einen ganz neuen Klang...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

dwight

Guest
Ja, das beste an dieser Folge war, dass sie mal nicht nur auf dem Raumschiff spielt. Ansonsten: vorhersehbare Handlung und Handlungsträger, die sich teilweise auch noch so dämlich benehmen wie die Helden einer Highschool-Seifenoper.
 
M

Max

Guest
Tja, teilweise ziemlich lächerlich.

Nun gut...

Postives:

+ Schön mal wieder etwas näher an die Ursprünge zu kommen. Besonders freut mich mal den Mond und den Mars gesehen zu haben!

+ Man war bei allem recht bemüht: Sei es eine nette Atmosphäre auzubauen oder originelle Ereignisse herbeizuführen.


Negatives:

- Oben noch gelobt, nun die Einschränkung: Die Mondmine war nicht schön entworfen. Es gab kaum unterschiede zu Einrichtungen wie sie auf vielen Alien-Kolonien zu sehen waren (z.B. 3x01 "The Xindi")

- Auch der nächste Kritikpunkt orientiert sich am nächsten Lob; Die Geschichte mit der fliegenden Basis - naja! Ein Schifflein hätt's auch getan! Die Marskanone weiß nur durch optische Feinheit zu überzeugen. Das restliche Szenario ist doch sehr fragwürdig. Wie sinnvoll ist ein plantengestützte Waffe? Na ja, nicht so sinnvoll; da kann auch Vosk ein Lied von singen. Das Potenzial, das von so einer Waffe ausgeht ist alleine schon durch astronomische Bedinungen sehr stark limitiert. Ähnlich schaut es eigentlich auch mit dem Problem der Annäherung aus.

- Die Story ist recht lustlos. Das Thema Xenophobie ist schon interessant und sehr passend. Die Umsetzung hier mit dem Trip/T'Pol-Kind ist aber auf unangenehme Art konstruiert. Echte Spannung am Geschehen kam bei mir nicht auf. Schade für die Vor-vor-Letzte Folge überhaupt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

hannibal

Guest
Wie ist es eigentlich möglich, dass die TP-Aussteigerin einen Phaserschuss überlebte???

Denn das Loch dürfte da nicht drin sein in ihrem Leibe, da das Gerät einen entweder betäubt oder tötet.

Oder ist mir was entgangen? :confused:
 
M

Max

Guest
Also erstmal war es nur ein Schuss aus einer Phasenpistole.

Ich schätze einfach, der Schuss führte zu inneren Verletzungen, die nicht sofort tödlich waren, sondern etwa innere Blutungen o.ä. auslösten...
 
H

hannibal

Guest
Stellt sich mir die nächste Frage: Die wird von einer Phasenpistole getroffen und kann dann doch bis in die Konferenz gelangen? :eek:
Spricht nicht gerade für Terra Prime ... ;)
 
J

Johnny 23

Guest
Sry, einfach nur langweilig. Peter Weller mit Gandalf's Stimme war zwar ganz lustig, aber das kennen wir ja schon aus "Screamers".
 
M

Max

Guest
Ja.

Die Synchro-Stimmen sind sowieso hoffnungslos überladen.

Und was 'Terra Prime' angeht: Ja, keine starke Leistung des Attentäters. Halten wir ihm "zu Gute" dass er (oder sie) vielleicht keine idealen Arbeitsbedingungen hatte.

Auffällig ist die seltsame Mode von Frau Khouri: Als sie ins Bild kam, spürte doch jeder gleich: Ja, die ist 'verwirrt'.
 
H

hannibal

Guest
Johnny 23 schrieb:
Da hat jemand den Anfang von Robocop nicht gesehen...
Doch hab ich, aber ich mag den Film net. ;)


@Max: Was habt ihr immer mit euren Syncrostimmen - so übel sind die auch nicht ... :(
 
Oben