DS9: 7x22 - Kampf mit allen Mitteln / Tacking Into the Wind

Wie bewertest du 7x22 - Kampf mit allen Mitteln / Tacking Into the Wind

  • 1 (sehr gut)

    Stimmen: 0 0,0%
  • 3 (geht so)

    Stimmen: 0 0,0%
  • 4 (schlecht)

    Stimmen: 0 0,0%
  • 5 (sehr schlecht)

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    1
A

Autopilot

Guest
Titel: 7x22 - Kampf mit allen Mitteln / Tacking Into the Wind
Episodennummer: 172
StarDate: Unbekannt
Beschreibung:
Dr. Bashir und Chief O'Brien arbeiten auf Deep Space Nine weiterhin fieberhaft daran, eine Heilungsmöglichkeit für die Krankheit Odos zu finden. Doch auf der Station geschehen noch andere Ereignisse größeren Ausmaßes. Niemand anderes als der Führer des klingonischen Hohen Rates Gowron trifft ein, um von nun an die klingonischen Streitkräfte höchstpersönlich zu befehligen. Mit sofortiger Wirkung entbindet er General Martok von seinen Aufgaben auf Deep Space Nine und schickt ihn als Befehlshaber eines Schiffes in den Kampf. Doch Gowron erweist sich als wesentlich schlechterer Stratege als Martok es war. Anstatt die Angriffe der Flotte sinnvoll zu planen, verschwendet er leichtfertig wichtige Ressourcen und schickt die klingonischen Schiffe immer wieder in aussichtslose Kämpfe gegen weit überlegene Gegner.

Von dieser Entwicklung beunruhigt, fordert Captain Sisko Worf dazu auf, diesem Treiben Einhalt zu gebieten. Der Klingone versucht, Martok dazu zu bewegen, Gowron zu einem Zweikampf herauszufordern. Als der General jedoch ablehnt, weil er nicht sein eigenes Volk verraten will, sieht sich Worf dazu gezwungen, selbst die Initiative zu ergreifen.

Weit entfernt von Deep Space Nine hat Kira zur selben Zeit mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Immer wieder wird sie in der Rebellenbasis von einem Cardassianer namens Rusot provoziert, der sie lieber heute als morgen tot sehen würde. Zudem wollen die Rebellen um Kira, Damar und Odo versuchen, eine Breen-Waffe des Dominion zu stehlen. Dabei handelt es sich um jene Waffe, die mit nur einem Schuss ein ganzes Föderationsraumschiff außer Gefecht setzen kann?
Regie: Mike Vejar
Autor: Ronald D. Moore
Gaststars: Andrew J. Robinson as Garak
Jeffrey Combs as Weyoun
Casey Biggs as Damar
J.G. Hertzler as Martok
Robert O'Reilly as Gowron
John Vickery as Gul Rusot
Salome Jens as Female Shapeshifter
DVD: Box 07, Disc 06
 

Galaxy-Class

Lieutenant
So, nun spitzt sich langsam alles zu und es wird spannend.

Bashir und O'Brien legen sich nochmal mit Sektion31 an. Hinter den Linien kämpft der Cardassianische Untergrund mit Kira Seite an Seite. An der Front steht DS9, mit Raumschiffen die den Breenwaffen unterlegen sind. Nur die Klingonen können helfen und im Reich rumort es kräftig.

Insofern mangelt es an Spannung nicht, einige Details finde ich jedoch störend.
Bsp Kira: Warum wird sie zu den Cardassianern geschickt ? Für mich ist die einzige Antwort: Weil das Serienkonzept von Ds9 auf streitende und liebende Personen setzt. Also werden zwei Konfliktparteien zusammen gebracht.

Bsp Krieg: Da sich alles (fast) nur um die 7 DS9 Charaktere dreht, kommt zumindest bei mir nicht das Gefühl an, in einem riesigen Krieg zu stehen. Mehr Leute = mehr Geld, schon klar, aber wenn man einen Alpha Quadrantenkrieg will, muss man ihn auch darstellen

Bsp Breen: Die Breen tragen scheinbar sogar auf ihren Schiffen Helme und der Universalübersetzer versagt ?? Eher peinlich.

Bsp Worf: Man mag sagen, dass Worf in TNG keinen richtigen Charakter hatte, für mich jedoch wurde dieser in Ds9 demontiert. Für was ? Für ein paar Männer/ Frauenwitze bzw. Ehewitze.
In dieser Folge fand ich beispielsweise Worfs Reaktion auf Ezris "süß" fürchterlich, bzw. auch schon Ezris Aussage um des Witzes Willen daneben...

Schön ist die Entwicklung von Damar! Vom aalglatten, unterwürfigem Diener Dukats, zu einem ehrenwerten, moralisch agierendem Anführer.
In der Zuspitzungsszene, in der Rusot Kira auf der Brücke des Jem'Hadar Kampfschiffes erschießen will entscheidet er sich gegen einen Freund und für sein Volk.

So, dann werde die nächsten Tage, das Finale von Ds9 auf mich zukommen lassen.
Mein Sehkomfort hat sich übrigends seit dieser Episode verändert.
Was für euch ein Rückschritt wäre, ist für mich ein Quantensprung:
Ich schaue DS9 nun nichtmehr auf IBMs A30 ca 14 Zoll quadratischem LCD Display, sondern auf einer nigel nagel 15 Jahre alten Röhre !!
Bis auf das Summen der beschleunigten Elektronen ist das ja mal ein echter Augenschmaus/ Filmgenuss ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben