Außenmissionen

R

Ranger

Guest
passt vielleicht nicht 100% in das topic Ships &Technology aber ich schreibe es hier her, da es hier schon themen wie truppentransporter u.ä. gibt und mein anliegen dem sehr nahe kommt.
was mich an Star Trek schon immer gestört hat ist das Außenteam:
man stelle sich die enterprise d vor - besatzung über 1000 mann/frau - warum schicktdann unser liebe captain sein 1. offizier zusammen mit vielen führungs. und brückenoffizieren auf die gefährlichsten missionen. Dabei sind die gefahren, wie in tng (und natürlich auch allen anderen serien von tos bis voy) gesehen doch enorm.
weg von der enterprise auf zur allgemeinen ebene! ist der sternenflotte das wohlergehen ihrer fähigsten offiziere jedes schiffes so unwichtig, dass sie mit ihnen russisches roulet spielt?
da sagt mir doch die lösung eines neu erschienenen pc spiels (Star Trek Voy - elite Force) doch sehr zu hier übernimmt man die rolle eines jungen ensigns der sich in einem team - eigens für außenmissionen trainiert und ausgebildet - befindet.
So wären die führungsoffiziere geschützt an bord des schiffes, wärend spezialisten die außenmissionen übernehmen würden
 
C

Coyoti

Guest
Die Antwort ist recht simpel:

Es liegt daran, dass man als Fernsehzuschauer die Hauptfiguren sehen möchte, und nicht in jeder Folge in jedem Aussenteam irgendwelche neuen Charaktere, die sich sowieso nicht länger als diese eine Folge halen dürfen/können...
 
B

Bernie the Trekker

Guest
Aber zur Unterstützung der Führungsoffiziere sind ja oft genug auch unbekannte Gesichter dabei, die dann die Opferrolle übernehmen können:

"Er ist tot, Jim!"
 
C

Coyoti

Guest
*lol* Ja, da hast du in gewisser Weise recht.

Diese Leutchen werden aber her zum Sterben missbraucht, als dass sie ein Spezialist auf dem Aussenteam wären -g-
 
K

Kir Kanos

Guest
Was sollen die auch anderes maxchen, die können ja nicht unbekannte Gesicheter eine wichtigen Teil der Geschichte übernehmen lassen. Außerdem wäre es auch scheisse wenn ständig Hauptcharaktere getötet werden, deshalb werden eben unbekannte umgelegt. Für eine Außenmission braucht man aber eh einen Führungsoffizier und die meisten Führungsoffiziere der Serien kennt man auch.
 
S

Sheridan

Guest
Es liegt bestimmt auch daran, das das Außenteam z.B. in eine Erstkontakt-Situation geräten könnte.Dann ist es doch nur logisch, wenn erfahrene Offiziere diesen Part übernehmen.Oder wenn es darum geht, etwas zu untersuchen, würde ich auch den leitenden Wissenschaftsoffizier hinunterbeamen, als einen völlig unerfahrenen. ;)
 
C

Coyoti

Guest
;) Immer diese Leute, die eine ST-like Lösung haben wollen.

Erstkontakt spielt doch aber bei nur sehr wenigen der Aussenteams eine Rolle!
 
R

Ranger

Guest
:)
Die erklärung mit den hauptdarstellern hab ich mir auch schon überlegt, bin aber unzufrieden mit ihr.
wenn man 3-6 hauptfiguren mehr einführen würde, deren einzige aufgabe die außenmissionen sind, dann wär für mich die welt wieder in ordnng... die statisten zum sterben kann man ja immernoch dazutun gg
 
S

Sheridan

Guest
Hallo Chris,
ich wäre etwas vorsichtig was du sagst, denn es ist MEINE Meinung, wenn du eine andere hast OK.Denn im Gegensatz zu dir, würde ich deine Meinung akzeptieren, OHNE einen blöden Spruch dranzuhängen !!
Denn falls du es vergessen haben solltest, das HIER ist ein STARTREK-Forum, deswegen Startrek-Like !!
:p


----------------
Liegt ein Fähnrich tot im Shuttle, waren es die Romulaner, ganz klare Sache





[Dieser Beitrag wurde von Sheridan am 01. Oktober 2000 editiert.]
 
S

Sheridan

Guest
Supernic schrieb:
Nimms nicht so ernst. Dier Mensch is ein STuSler, die sind alle so ;).

Wenn das so ist, dann werde ich ganz lieb und tolerant sein. :D :D :D

-----------------
Liegt ein Fähnrich tot im Shuttle, waren es die Romulaner, ganz klare Sache


------------------
 
Oben