4.12 - Babel One (1)

P

Phoenix

Guest
Wow, zwei tolle Episoden hintereinander.
Wenn der 2. auch noch so gut wird, möchte ich meinen das die 4. Staffel die Beste Enterprise Staffel bisher wird.

Also ich bin aufjedenfall gespannt auf eure Meinung, die Inhaltsangabe schenk ich mir, denn jeder der hier was schreiben will hat die Episode bestimmt gesehen oder kann sie sich googeln.

Also ich vergeb der Episode ne glatte 1, das einzige was mich störte war das die Romulanischen Uniformen zu Archers Zeit genauso aussahen wie in Nemesis (Scheint als wären die Romulaner auf ihrere alten Tage ein wenig nostalgisch geworden :) )
 
B

BaraMGB

Guest
Jau. Wirklich sehr gelungen. Nur eins: Nie wieder blaue nackte Frauen! Bäääh! :D

Gruß Bara
 

Stargamer

Captain
Teammitglied
Sehr gute Episode nur sind anscheinend mal wieder die Ratings gesunken. Enterprise wird besser -> Quoten werden schlechter. Irgendwie müssen die Amis echt spinnen.

Das einzige was mir auffällt ist das die Sicherheit auf der Enterprise immer blöder wird.

Erst die MACOs in der Augment Trilogie die sich nicht grad clever sind als die Augments die Enterprise besuchen und jetzt der Junge der Shran bewachen soll.

Erst lässt er sich von Shrans verführen und die Waffe aus der Hand schlagen um dann in nen Faustkampf überzugehen.

Kann mir mal einer erklären warum? Als er am Boden liegt kann man wunderbar eine Pistole in nem Halfter sehen.

Irgendwie brauchen die Sicherheitsleute da mal ne richtige Ausbildung ansonsten kann da ja bald jeder ein- und ausgehen wie er will.

PS. Bara, ich geb die mal nen Tipp: Geh zum Augenarzt. Ich hab da nirgendswo ne blaue nackte Frau gesehen. Nur ne halbnackte blaue Frau ;) Wobei ich dir zustimmen muss gut sah das nicht aus, da frag ich mich noch mehr wie der Junge da vor der Tür sich von sowas ablenken hat lassen.
 

Spike

Admiral
Teammitglied
Spannender Auftakt für einen interessanten Dreiteiler.

Wieder mal wird uns gezeigt, was für ein schwieriger Weg es noch bis zur Gründung der Föderation ist. Die Andorianer scheinen nicht nur Streit mit den Vulkanieren zu haben sondern auch mit den Tellariten. Und endlich erfahren wir mehr über die Tellariten. Sie lieben Schlammbäder, Streitgespräche und Hunde. ;)

Continuity
  • Die Friedensgespräche sollen auf Babel stattfinden. Auch Kirk musste mal eine Delegation von Andorianern und Tellariten zu diesem Planetoiden befördern.
  • Die Romulaner verwenden also ferngesteuerte Schiffe. Das würde erklären, wieso die Menschen im Krieg nie einen Romulaner zu Gesicht bekommen haben.

An der Story hab ich nix auszusetzen, aber recycelt wurde hier, wie schon lange nicht mehr. Das tellaritische Schiff war schon als Schiff der Xindi-Baumbewohner zu sehen. Und wer meint, dass das romulanische Schiff überhaupt nicht romulanisch ausgesehen hat, der hat recht, stammt es doch aus einer drittklassigen Voyager-Episode. Außerdem wurden nicht nur die romulanischen Uniformen aus "Nemesis" wiederverwendet sondern auch die romulanische Hauptstadt und das neue romulanische Logo. Das alte Logo aus TNG war übrigens auch zu sehen. Ziemlich enttäuschend, dass man sich nicht mal die Mühe gemacht hat, ein neues zu kreieren.

Witig war dann noch Malcolms Bemerkung über die Lage der Brücke.
 
R

RedMatch

Guest
ich fand die episode klasse!

was das wiederauftauchen von "alten" logos und schiffen betrifft: coto meinte, dass er absichtlich viele anspielungen an nemesis gemacht hatte, da er den film als sehr gut empfand.
das mit der fernsteuerung war auch absicht, denn er wollte die kontinuität waren, da die menschen die romulaner erst irgendwann 2260 oder so zu gesicht bekommen.
 

Spike

Admiral
Teammitglied
coto meinte, dass er absichtlich viele anspielungen an nemesis gemacht hatte, da er den film als sehr gut empfand.
Nein, also da muss man jetzt schon etwas aufpassen. Eine Anspielung ist zB, dass einer der Romulaner in "Babel One" Valdore hieß, also genauso wie einer der Warbirds in "Nemesis". Aber dass die Romulaner in "Babel One" das selbe Logo verwenden wie in "Nemesis" ist ein Anachronismus.
 
M

Max

Guest
Hmm, ich weiß, da könnte ich einen schweren Stand haben: zunächst kommt meine Kritik (relativ) verspätet und dann fällt sie anders aus als der bisherige Tenor.

Das ganze Story-Konstrukt mutet etwas wie eine nicht erstklassige Fanfiction an.
Das romulanische Schiff (aus Spikes VOY-Folge ;) ) scheint ein Entwurf zu sein, den man aus 'Elite Force' heraus geholt hat - einem Spiel; nicht direkt ein Qualitätsmerkmal!
Das Interface (bzw. dessen Darstellung) ist schon verdammt lächerlich. Wiedereinmal wird bei der Inneneinrichtung in der vierten Staffel nach dem Muster verfahren: Hauptsache viele Blinklichter.
Ist der Plot denn einfallsreich? Zwei Parteien sollen Frieden schließen, eine dritte versucht zu stören. Wow.

Zumal die Zahl der Folgen immer überschaubarer wird, freue ich mich ja ansich auf jeden Episode, aber bei "Babel One" wollte ich irgendwie dass das Einerlei (Du bist böse - nein Du; oh, ein fremdes Schiff; die einen feuern - die anderen schießen zurück; Aliens & MACOs prügeln durch die Gegend und am Schluss: Hört auf meine Beweise...) ein Ende findet!
 
D

D@ve

Guest
Fand die Folge geil. Das mit den Macos wird nur langsam lächerlich... In Staffel 3 sind es schwer ausgebildete Kämfper die alles und jeden mit dem kleinen Finger plattmachen. Und in Staffel 4 lassen sie sich von allem und jedem Austricksen. Dass sie gegen die Augments nicht angekommen sind ist ja noch nachvollziehbar, aber im Faustkampf gegen eine Andorianerin... sorry, das ist lächerlich.

Dass man hier Requisiten recycled finde ich überhaupt nicht tragisch. Wesentlich dämlicher finde ich hier, dass hier schon die Romulaner benutzt. Man hätte sie in dieser Triologie durch jedes beliebige andere Volk ersetzen können...

Gruß, Dave
 
C

Commander Spuck

Guest
und durch welche deiner meinung nach???
ich find es ok die roms einzubringen u toll ist das sie sich dran halten das die föd bis zu kirks zeiten keinen zu gesicht bekommt andererseits hätte mich eher das zustande kommen des krieges zwischen föd u roms interessiert der ja nur mit langstrecken waffen geführt wurde auf beiden seiten wohl u der den wackligen friedensvertrag hervorbrachte u das ohne jemals visuellen kontakt zu haben
u wie schon gesagt fand ich die roms technisch zu weit in ent wo sie dann in tos ja fast wieder rückständig sind
 
D

D@ve

Guest
u toll ist das sie sich dran halten das die föd bis zu kirks zeiten keinen zu gesicht bekommt
Ja eben... Das ist ziemlich unlogisch... 100 Jahre Feindschaft ohne Sichtkontakt wirkt im 23 Jahrhundert nicht unbedingt gerade authentisch, zumal für das Versteckspiel der Romulaner nirgendwo ein Grund angegeben wurde... Im Gegenteil - ihre Ähnlichkeit zu den Vulkaniern hätten sie problemlos auszunutzen können...

Gruß, Dave
 
H

hannibal

Guest
Ist das eigentlich so schlimm, dass man die Uniformen verwendet hat, die die Romulaner erst grob 200 Jahre später tragen dürften?

Die alten aus TOS sahen ja auch nicht gerade soooo berauschend aus. ;)
 
T

Tribble-Freund

Guest
Und? Wenn ich in einer neuen Folge die Sternenflotten von 2273 (ST1) zeugen würde, würde ich die Offiziere dort auch nicht in die Uniformen aus ST8 stecken. Obwohl diese bewiesenermaßen besser aussehen.

Und hässlich waren die aus TOS auf keinen Fall.
 
H

hannibal

Guest
Hey, inzwischen beschweren wir uns ja auch nicht mehr, dass die Frauen erst Hosen trugen (ENT), dann Röcke (TOS) und plötzlich wieder Hosen (TNG). ;)
 
S

SF-Junky

Guest
D@ve schrieb:
Fand die Folge geil. Das mit den Macos wird nur langsam lächerlich... In Staffel 3 sind es schwer ausgebildete Kämfper die alles und jeden mit dem kleinen Finger plattmachen. Und in Staffel 4 lassen sie sich von allem und jedem Austricksen. Dass sie gegen die Augments nicht angekommen sind ist ja noch nachvollziehbar, aber im Faustkampf gegen eine Andorianerin... sorry, das ist lächerlich.
Wieso ist das lächerlich? Wo steht geschrieben, dass eine Soldatin der imperialen Garde keine Chance im Faustkampf gegen einen MACO haben darf? ;)
Der MACO hat sich doch eh recht gut gehalten, immernoch besser, als diese Waschlappen aus TNG - DIE fand ich lächerlich! Und wegen dem Waffe ziehen: Dauert viel zu lange. Bis der seine EM33 gezogen, gezielt und abgedrückt hat, hat Tallas ihn doch drei Mal zu Brei geschlagen. ;)

Zur Folge:
Klasse Auftakt zu einem Klasse Dreiteiler! Wohl einer der besten Mehrteiler in Star Trek überhaupt. Genauso stellte ich mir ein PreTOS von Anfang an vor. Keine dummen und langweiligen Aliens der Woche mehr, sondern genau die Spezies, die später die Föderation gründeten - und natürlich die Romulaner, die hier perfekt in die Handlung eingebaut waren. Und als Sahnehäubchen noch eine Menge Hommagen an späteres Trek, insbesondere TOS!
Eindeutig eine der besten Star Trek Folgen überhaupt! :thumbup:
 
D

D@ve

Guest
Wieso ist das lächerlich? Wo steht geschrieben, dass eine Soldatin der imperialen Garde keine Chance im Faustkampf gegen einen MACO haben darf?
Nirgendwo, aber die Macos sind zB in der dritten Staffen auch mit einem Haufen anderer Wesen mehr oder weniger spielend fertig geworden (zB mit den Vulkaniern die erwiesenermaßen über eine weitaus größere Körperkraft verfügen). In der dritten Staffel werden sie als absolute Kampfmaschinen dargestellt und in der vierten dienen sie nur noch als Statisten zum verpfrügeln.

Der MACO hat sich doch eh recht gut gehalten, immernoch besser, als diese Waschlappen aus TNG - DIE fand ich lächerlich! Und wegen dem Waffe ziehen: Dauert viel zu lange. Bis der seine EM33 gezogen, gezielt und abgedrückt hat, hat Tallas ihn doch drei Mal zu Brei geschlagen.
Auf die Idee zum nächsten Terminal zu laufen und Hilfe zu rufen ist er nicht gekommen. Und soviel Hirn, um zu merken dass es ein Trick ist wenn eine der Gefangenen halbnackt auf einen zukommt und Annäherungsversuche macht, sollte selbst ein Maco haben.

Gruß, Dave
 
M

Max

Guest
D@ve schrieb:
Nirgendwo, aber die Macos sind zB in der dritten Staffen auch mit einem Haufen anderer Wesen mehr oder weniger spielend fertig geworden (zB mit den Vulkaniern die erwiesenermaßen über eine weitaus größere Körperkraft verfügen). In der dritten Staffel werden sie als absolute Kampfmaschinen dargestellt und in der vierten dienen sie nur noch als Statisten zum verpfrügeln.
Weshalb ich ohnehin der Meinung war, man hätte die MACOs nach der Xindi-Staffel abschaffen, bzw. wieder von Bord der Enterprise verabschieden sollen!
 
D

D@ve

Guest
Stimmt... Das ist ja, so weit ich das verstanden habe ein Privatarmee, also reine Söldner!??

Gruß, Dave
 
M

Max

Guest
Vielleicht nicht gerade Söldner, aber so wie ich es verstanden haben, unterstanden sie ursprünglich halt einer ganz anderen Instanz.

Wurde hier vielleicht der Grundstein dazu gelegt, dass die Sternenflotte in der Zukunft (DS9) scheinbar alleinig Verteidigungsaufgaben übernahm?
In diesem Fall - mit dem Kommentar von SF-Junky - könnte sich das dann in bekannter Weise ausgewirkt haben.
 
S

SF-Junky

Guest
D@ve schrieb:
Auf die Idee zum nächsten Terminal zu laufen und Hilfe zu rufen ist er nicht gekommen. Und soviel Hirn, um zu merken dass es ein Trick ist wenn eine der Gefangenen halbnackt auf einen zukommt und Annäherungsversuche macht, sollte selbst ein Maco haben.
Das ist genau das Gleiche, wie mit dem Waffe Ziehen: Glaubst du, Tallas steht daneben und wartet mal eben 5-10 Sekunden ab, bis der seine Kollegen um Hilfe gerufen hat? ;)

Stimmt... Das ist ja, so weit ich das verstanden habe ein Privatarmee, also reine Söldner!??
Keine Söldner, nur richtiges Militär - zumindest habe ich den Kommantar Forrests in "Die Ausdehnung" so verstanden. Die Sternenflotte der Erde im 22. Jahrhundert ist halt noch in erster Linie eine Forschungs-Institution und weniger der militärische Arm.

Max schrieb:
Weshalb ich ohnehin der Meinung war, man hätte die MACOs nach der Xindi-Staffel abschaffen, bzw. wieder von Bord der Enterprise verabschieden sollen!
Wie man sieht, gibt es auch außerhalb der Ausdehnung eine Menge Gefahren - die sogar mit nem MACO fertig werden. :D Archer empfiehlt ja sogar Cpt. Hernandez eine Abteilung MACOs für die Columbia zu erbitten. :)
 
Oben