3x20 The Forgotten - Spoiler und Review

Bewertung dieser Folge

  • 1

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2

    Stimmen: 0 0,0%
  • 3

    Stimmen: 0 0,0%
  • 4

    Stimmen: 0 0,0%
  • 5

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
T

tekin

Guest
Irgendwie musste ich die folge ziehen um mich nochmal zu vergewissern das st tot ist.

hier erstmal die handlung (quelle: oli ausm bbs forum)

Handlung:

Archer hält zu Beginn eine Rede vor der Crew. Er erklärt wie stark das Schiff und die Crew ist, er dankt der Crew für deren Arbeit und er erzählt von den 18 Crewmembern, die man verloren hat. Alle wussten wie gefährlich diese Mission in die Expanse werden würde, doch diese Mission ist zu wichtig, um jetzt vernachlässigt zu werden. Archer redet der Crew Mut zu und sagt, dass sie es schaffen werden...

Schiffsstatus: Armierung bei 80%, beide vorderen Kanonen und die Torpedo-Launcher konnten repariert werden und sind einsatzbereit. Trip erklärt, dass Crewman Taylor tot aufgefunden wurde, eine EPS-Kontroll-Spezialistin, die unter seinem Kommando im Maschinenraum arbeitete. Archer bittet ihn, Taylor's Eltern einen Brief zu schreiben, doch Trip ist nicht begeistert davon... Unterdessen ist T'Pol bei Phlox: Er erklärt ihr, dass sie nur noch wenige Trellium-D Spuren in sich hat, doch T'Pol fühlt sich noch nicht besser. Sie hat grosse Mühe, ihre Emotionen in Schach zu halten und Phlox erklärt ihr, dass sie vielleicht für den Rest ihres Lebens mit den Emotionen leben muss, weil ihr Nerven- und Immunsystem stark beschädigt wurde durch das Trellium.

Die Enterprise erreicht die Koordinaten, die sie von Degra erhalten haben und treffen dort auf eine Anomalie, die das Schiff weiter beschädigt. Plötzlich taucht ein kleines Xindi-Schiff auf und Degra teilt ihnen mit, ihm zu folgen. Als sie die Anomalie durchbrochen haben, kommt eine der Sphären zum Vorschein. Die beiden Schiffe docken an und Archer geht auf das Xindi-Schiff, um sich mit Degra und dem Rats-Vertreter der Faultiere zu treffen. Degra möchte Archer glauben und geht deshalb auf die Enterprise, um sich die Beweise, die Archer angetönt hat, zeigen zu lassen.

Szenenwechsel zur stark beschädigten Cafeteria: T'Pol und Trip unterhalten sich an einem der einzigen stehenden Tische und T'Pol bemerkt wie müde Trip ist. Er hat seit über 2 Tagen nicht geschlafen, weshalb sie ihn bittet ins Bett zu gehen. Genau in dem Moment gibt es eine Explosion in einem der Korridore, sofort laufen die beiden zur Unfallstelle und entdecken einen schwer verletzten Crewman. Eine Leitung ist explodiert und hat fast die ganze Wand herausgerissen... Das Feuer kann schnell gelöscht werden, jedoch bemerkt man nicht, wie sich an der Aussenhülle der Enterprise ein kleiner Riss gebildet hat, da die Sensoren momentan ausser Betrieb sind.

Degra und der Faultier-Xindi sind inzwischen auf der Enterprise, wo Archer ihnen zunächst die Leichen der drei Reptilien zeigt, die auf der Erde in der Vergangenheit geschnappt wurden. Die beiden Xindi-Vertreter erkennen einen der drei wieder: Er und sein Team verschwanden nachdem der Rat der Xindi den Vorschlag der Biowaffen-Attacke fallen gelassen hatten, doch dies sei noch kein Beweis für die Geschichte von Archer, der die Reptilien in der Vergangenheit gefunden hat. Er könnte sie genauso gut in der Gegenwart gefangengenommen und getötet haben... Also zeigt ihnen Archer die Geräte, die die Reptilien gebaut haben um die Biowaffe in der Vergangenheit abschiessen zu können. Der Faultier-Xindi ist aber weiterhin sehr skeptisch, während Degra sich schon kooperativer zeigt. Archer verspricht ihnen weitere Beweise zu zeigen.

Trip hat die Unfallstelle untersucht, warscheinlich führte eine unpräzise Reparatur zu der Explosion. Er staucht gerade einen der Crewman deswegen zusammen, als Phlox erscheint und Trip erklärt, dass er mitbekommen habe, dass er seit Tagen nicht geschlafen habe... Er hört natürlich gar nicht gerne, dass T'Pol Phlox davon erzählt hat und will in Ruhe gelassen werden. Phlox folgt ihm aber und befiehlt ihm, sich in sein Quartier zu begeben. Trip traut seinen Ohren nicht, also wiederholt Phlox, dass er Trip von seinem Kommando entbindet und ihn zum schlafen beordert. Sie verhandeln noch über die Stunden, die Trip schlafen muss und einigen sich auf deren vier... Phlox wird sogleich von Archer in die Krankenstation gerufen, da er ihn braucht. Archer und Phlox zeigen den beiden Xindi die Bilder und die Aufzeichnungen des Sphärenbauers, der an Bord der Enterprise war und dessen Zellen degenerierten, wohl weil er in unserem Universum nicht exisiteren könnte. Sie erklären den beiden auch den Plan der Sphärenbauer, das diese die Sphären nutzen um dieses Universum "umzumodulieren" um hier leben zu können. Degra verseht, dass die Expanse dann für die Xindi eine lebensfeindliche Umgebung wäre worauf Archer sagt, sie seien berufen, eine Allianz gegen die Sphärenbauer zu gründen. (O-Ton Archer: "We are destined to form an alliance to stop them. But if you destroy Earth that will never happen, you will be condemning your own race to extinction)

Trip schläft unterdessen in seinem Quartier und träumt davon, wie er Crewman Taylor trifft. Er weiss nicht, was er in dem Brief an ihre Eltern schreiben soll und sie wirft ihm vor, alles über sie vergessen zu haben. Er war es, der sie vor drei Jahren von der Saratoga weggenommen hat und zu einem seiner Leute auf der Enterprise gemacht hat. Sie sagt ihm er solle ihren Eltern sagen, wie sehr er sie mochte und wie gute Freunde sie waren, doch er kontert, dass es sogar schwer sei, sich an sie zu erinnern. Irgendetwas stört ihn, nur erkennt man bisher nicht was das ist. Es scheint als wolle Trip Crewman aus irgend einem Grund vergessen.

Degra und der Faultier-Xindi unterhalten sich auf ihrem Schiff. Die Tests haben chronometrische Daten aufgefangen, was zu beweisen scheint, dass die Sachen aus der Vergangenheit kommen bzw. das hier Zeitreisen involviert waren. Der Faultier-Xindi meint, diese Beweise seien zwar gut, könnten aber alles nur Fälschungen sein, worauf Degra ihn stehen lässt und wieder auf die Enterprise geht, um sich von Archer einige Dinge über die Sphären zeigen zu lassen. Trip und T'Pol sind immer noch mit Reparaturen beschäftigt, während Degra ihnen zusieht. Trip fängt an von der Waffe zu erzählen, die 7 Millionen Menschen getötet hat und er fragt Degra, ob er mit dem Ergebnis zufrieden war. Er fragt, ob er die Häuser und die Menschen, die vaporisiert wurden gesehen habe und ob es ihm gefallen hat. T'Pol ermahnt ihn mehrmals, doch Trip redet weiter auf Degra ein bis schliesslich Archer im Raum steht und Trip von Degra ablässt.

Das Leck an der Aussenhülle hat sich vergrössert und nun strömt heisses, grünes Warpplasma raus in den Weltraum. Trip und Malcom gehen in Raumanzügen raus um das Leck zu schliessen bzw. "dem Plasma den Hahn zuzudrehen". Die Tür klemmt bei Malcom, der sich gefährlich nah an das ausstöhmende Plasma begeben muss. Die beiden schaffen es schliesslich, das ausströhmen des Plasmas zu stoppen, doch Malcom war der Hitze zu lange ausgesetzt und verliert das Bewusstsein, doch Trip schafft es ihn hineinzuziehen. Er wird auf die Krankenstation gebracht und als Degra ihm gute Besserung wünscht, platzt Trip der Kragen: Er schreit Degra an und fragt ihn, was für ihn ein weiterer toter Mensch ausmache. Er habe 7 Millionen getötet, 18 Leute sind auf dem Schiff in den letzten Tagen gestorben, was würde ihm ein weiterer ausmachen?! Er geht auf Degra zu und will handgreiflich werden, doch Archer geht dazwischen und befiehlt Trip den Mund zu halten...

Archer zeigt Degra die Aufzeichnungen des Sphärennetzes und spricht von 59 Sphären, doch Degra wendet ein, dass die Xindi schon 78 entdeckt hätten. Er entschuldigt sich bei Degra für Trip's Ausraster, doch Degra kann diese Reaktionen verstehen. Degra bedauert, dass die Xindi noch keine Daten über das Innere einer Sphäre haben, doch da kann ihm Archer weiterhelfen indem er ihm die Scans zeigt, die die Enterprise vom Inneren der ersten Sphäre die sie entdeckt haben gemacht hat, die glücklicherweise beschädigt war. Degra fasziniert die Genauigkeit der Daten und detaillierten Scans und fügt an, dass dies untypisch für ein militärisches Schiff sei. Archer erzählt ihm davon, dass die Enterprise eigentlich als Forschungsschiff konzipiert wurde, worauf Degra meint, dass die Enterprise wieder ihrer Bestimmung nach handeln könne, nachdem die beiden erfolgreich gewesen sind und den endgültigen Krieg verhindert haben.

Trip befindet sich wieder in seinem Quartier und versucht mehrmals eine Nachricht an die Eltern von Crewman Taylor zu verfassen, doch ihm fehlen einfach die guten Worte. Plötzlich ertönt der taktische Alarm, ein Xindi-Reptilien-Schiff nähert sich. Degra versichert Archer, dass er seine Warpsignatur verschleiert habe und sie ihm nicht folgen konnten. Inzwischen unterhalten sich der Faultier-Xindi und der Captain des Reptilien-Schiffes miteinander und die Reptilien befehlen das "Abdocken" seines Schiffs von der Enterprise. Malcom erklärt Archer, dass sie keine Chance gegen dieses Reptilien-Kriegsschiff haben, worauf dieser Degra um Hilfe bittet. Degra kann zunächst nicht glauben, was ihm Archer vorschlägt, denn er kann doch nicht auf seine eigenen Leute feuern. Zu zweit könnten sie aber das Schiff besiegen, vor allem weil Degra die Schwachpunkte des Reptilien-Schiffs kennt. Er geht zurück auf sein Schiff und die beiden docken ab, doch im vorbeifliegen beschiesst Degra das Reptilienschiff. Mit drei geziehlten Treffern setzt er deren Schildgeneratoren ausser Gefecht, es kommt zu einem Feuergefecht mit der Enterprise, doch weil Degra alle Schwachpunkte kennt, setzt er das Schiff schnell komplett ausser Funktion. Das Schiff treibt im All, Archer möchte Degra kontaktieren, doch dieser fliegt auf das Reptilienschiff zu und zerstört es...! Er teilt Archer danach über die Comm mit, dass er das Schiff zerstören musste, um ihre Allianz nicht zu gefährden! (O-Ton Degra: "They would have contacted the council and exposed our alliance, I had no choice")

Trip ist unterdessen dabei, einige Energieleitungen zu reparieren, weil sich viele der Crew beschwert haben, dass sie nicht genügend Energie für die Reparaturen hätten als T'Pol dazukommt und ihm einen Kanister mit portablen Energiezellen übergibt. Er fragt ob dies ein Geschenk der neuen Xindi-Freunde sei und fängt wieder an, über Crewman Taylor und die anderen zu reden. Er bekommt einen Wutanfall und kickt die Energiezellen weg, weil er nicht die Hilfe von Xindi annehmen will. Er erklärt T'Pol, dass er dauernd an diese junge Frau denkt, wie Intelligent sie war, wie viel Potenzial sie hatte, doch plötzlich realisiert er, dass er gar nicht über Taylor nachdenkt, sondern über seine Schwester Elisabeth. Er versuchte, sie nicht anders als die weiteren 7 Millionen Toten zu sehen, er gab sich selbst vor, dass sie nur eine unter vielen ist, die gestorben ist doch sie ist seine Schwester. Er weint sich an T'Pol's Schulter aus und beneidet die Vulkanier dafür, dass sie keine Emotionen hätten doch T'Pol wendet ein, dass die Vulkanier sehr wohl diese Gefühle spüren, doch würden sie ihnen freien Lauf lassen, dann würden sie sie überrumpeln. Die Menschen seien die, die beneidet werden müssen...

Degra unterhält sich mit Archer und gibt ihm die Koordinaten zu der Rats-Kammer der Xindi! Er müsse dem Rat diese Beweise vorlegen, damit sie ihn umstimmen können. Die Koordinaten seien aber über ein duzend Lichtjahre entfernt, was jedoch kein Problem darstelle, da Degra ihm auch die Koordinaten für einen Subspace-Vortex gibt, der ein halbes Lichtjahr von hier entfernt ist. Er solle aber in dem Nebel acht auf eine feindliche Spezies geben, die dort ahnungslose Schiffe überfällt. Er wünscht ihnen eine gute Reise und hofft, sie in 3 Tagen in der Ratskammer zu treffen. Er und Archer geben sich die Hand und verabschieden sich mit den Worten: "See you in three days".

Trip ist wiederum in seinem Quartier und verfasst den Brief an Taylor's Eltern. (O-Ton: "Dear Mister and Missis Taylor, by the time you get this, starfleet would have already told you about Jean. Since I worked so closly with her I wanted to add my personal condolences. I have to confess I've been putting off writing this letter for a while, i convinced myself that my duties on Enterprise took precedence, but the truth is I didn't want to face the fact, that someone so young with so much promise could just be gone, but I am facing it now and I found myself thinking how important she was to me. She was a great engineer and she was my friend, she won't be forgotten...") Danach sagt er zu sich selbst: "Good bye Elisabeth" und hat somit endlich den Tod seiner Schwester akzeptiert.

verdammt kuhkacke !!!
langsam werd ich das gefühl nicht los, das berman mich kaltblütig verarscht.

letzte woche gibt er seiner eigenen serie den gnadenschuss, nur um mir diese woche beweisen zu können das enterprise den zusatz "star trek" zu recht trägt :rolleyes:

ich hab in den wochen zwischen "azati prime" und "damage" die letzten 3 ds9 staffeln angeschaut (meine lieblingsfolgen -und staffeln), damit ich wieder weiss was star trek für mich bedeuted.

und diese folge erinnert mich an die beziehungen zwischen damar und kira, die langsam im final chapter aufgebaut wurde. auch in ds9 war damar einmal ein niemand und hies sogar anfangs "dumar" ;)
aber continuirlich war für mich dieser charackter (sauber gespielt von casey biggs) eines von denen, mit denen man mitfühlen konnte.
dies trifft auch auf degra zu.

ich weiss nicht ob detailszenen levar burton zu verdanken sind, aber die meisten "star trek" szenen sind die, in denen augenblicke und/oder schauspielerische mimik reinhauen wie eine bombe :)

folgende szenen/momente haben mein star trek herz wieder richtig in schmelzen gebracht:

- phlox meisterhaftes katz und maus spiel mit trip, als er in einer szene trip zum schlafen "gezwungen" hat. als er ihn physisch aufhält und dann wie ein fussballer nach dem "foulen" des gegner die hand demonstrativ zurückzieht. und dann diese gesichtsmimik. man weiss nie, ob er tatsächlich die sicherheit beauftragt hätte um trip in sein quartier zu begleiten. ach das kann ich einfach net in worte fassen. einfach göttlich :)

- die szene in der trip giftig und sarkastisch gegenüber degra wird und tpol ihn mehrmals ermahnt und man in ihren augen sieht, das sie in dem moment eigentlich mit sich selber beschäftigt ist. und dann diese ruhe als CAPTAIN archer den raum betritt. genial =)

- mein mitgefühl bonus geht diesesmal an degra. als trip ihn ein weiteres mal anfaucht (in der kabine wo reed in die krankenstation gebracht wird) und der CAPTAIN (jaaa, endlich mal wieder ein vorbildhafter captain) ihn zügelt und den raum verlässt, gefolgt von degra (UND JETZT KOMMT DER EMOTIONAL FÜR MICH AM MITLEIDERREGENSTEN MOMENT DER FOLGE), der kurz vor dem rausgehen kurz anhält und sich fast umdrehen und (vermutlich) entschuldigen will, aber irgendwie seine schuld akzeptiert und ohne den kopf ganz zu trip zu drehen weitergeht. als habe er sich zu sehr geschämt und die gewissen zu hoch, um trip noch in die augen schauen zu können. 1A !

- eine weitere stelle wo ich zum erstenmal mitleid mit trip hatte war seine "heulszene". ne träne bekomme ich nur wenn die darstelle die szene gut rüberbringen. dies war der fall. trauertropfen hatte ich sonst bisher nur 3 mal in st. einmal in "der undurchschaubare marizza (ds9), finalepisoden von ds9 und die letzte szene in "st 6- das unenteckte land".

- der satz des monats kam diesesmal von (HÖRT! HÖRT!) archer und gleich anschliessend von degra. als archer zu degra sagt: "eigentlich ist dieses schiff für "FORSCHUNGSZWECKE" konstruiert worden. und degra hintendrein: "wenn unsere aufgabe erfüllt ist, wird es wieder für diesen zweck dienen".

- das degra dieses mal in die rolle von archer geschlüpft ist (er zerstört ein reptilienschiff um jegliche gefährdung der "neuen mission" zu unterbinden) hat mich ÜBERHAUPT nicht gestört war sogar "angebracht", denn nicht degra ist es, der ein captain der sternenflotte ist. darum gibt es bei ST auch aliens in graustufen ;)

- effectmässig war alles sauber bis ok. die aussenszene an der ent zeigte wieder einmal die unterschiede der techniken in ihrer fortschrittlichkeit zwischen den jahrhunderten (und doch sind die fundamente immer gleich).

SCHLECHT:

- Die Traumsequenz musste nun wirklich nicht sein (oder bin ich der einzige der in seinen träumen nicht weiss, das er gerade träumt). naja irgendwie total billig und ich war froh das unser trip wieder wach wurde ;o

- hoshi und (wie heisst der andere nochmal .... ach ja) mayweather waren zu statisten mutiert und einige statisten hatten mehr "sprechrollen" als die 2.
aber es hat mich nicht gestört zumal die 2 eh nur "wertvolle" degra minuten eingenommen hätten.

diese folge bekommt von mir wie azati prime auch 10/10 punkten.
ich hoffe inständig das es auf diesem level weitergeht.
 
S

Sovok

Guest
Wieso kommen eigentlich in letzter Zeit in jeder Folge die Worte "mission" und "accomplished" vor? :hmm:

Naja und ob diese eine Folge nun herausragend war, kann ich nicht mehr beurteilen, da sich Enterprise inzwischen so weit abseits vom Star Trek Universum befindet, dass es schon mindestens eine Staffel bräuchte um wieder reinzukommen. Wenn gesagt wird "Die Enteprise wird wieder ein Forschungsschiff sein" denk ich nur "oh bitte, blablabla, jetzt tut mal nicht so, als hättet ihr die ganze Entwicklung nicht gewollt, das war schließlich Marketingstrategie"

Was ich zum Beispiel als äußerst Star Trek untypisch ansehen würde, ist das ständige hasserfüllte Rumgeschreihe in fast jeder Szene. "YOU JUST CAN'T STAND TAKING ORDERS FROM ME" "DISMISSED!" "I GAVE YOU AN ORDER!!!" "THAT'S ENOUGH!!!" "IT'S MY DECISION!!!" "I SAID, THAT'S ENOUGH!!!" "COMMANDER!!!"
Während Picard's Ausbruch in First Contact noch DAS Ereigniss des Films war und sofort zur eigenen Erkenntnis führte, ist es hier nur eine weitere Bestätigung der kompletten Kaputtheit dieser Crew. Vielleicht soll das ganze ja eine durchdachte Vietnam-Show werden, aber wenn das immer hü und hopp geht und die Reflexion einfach niemals stattfindet (kann und wird bei der Masse an Verfehlungen auch inzwischen niemals mehr möglich sein) glaub ich da eigentlich nicht dran. Vielleicht ist es auch US-amerikanische Selbstdarstellung: "Seht her wir wurden unschuldig angegriffen, wir können nix dafür was nun passiert" oder "Seht her, das ist im Krieg so, könnt ihr nix machen, also beschwert euch auch nicht."

Also spuke ich enterprisetypisch der Serie entgegen "IT IS WAY OUT OF LINE!"

*auf die Uhr guckt* Oh und übrigens: happy new europe ;)
 
B

BaraMGB

Guest
Ich fand 3x20 auch nicht so besonders gut. Also eine 10/10 hat die Folge meiner Meinung nach nicht verdient. Dafür fehlt ihr noch ein ganzes Stück "wahres" Star Trek. Dadurch dass es diesmal Degra war, der mal soeben ein Schiff abgeballert hat, wurden diese ganzen Fehlverhalten, die Archer in letzter Zeit beging nur noch legitimiert. Dem Zuschauer wurde dadurch klar gemacht, dass man manchmal über Leichen gehen muß, um Gerecht zu sein. :hardy: Was für eine Botschaft!

Ich reg mich ja schon gar nicht mehr über soetwas auf. Meinetwegen können die da ganze Galaxien zerkloppen um die Erde zu retten. Ist mir langsam egal. Ich schaue ENT nur noch, weil manchmal ein paar gute Folgen dabei sind. Und weil es diesen Seifenoper-Sucht-Faktor hat. Man will ja doch irgendwie wissen, wie es weiter geht. Aber mit Star Trek kann ich es nicht mehr so richtig in Verbindung bringen. Für Star Trek hat es, meiner Meinung nach, einfach die falsche Grundeinstellung.

Aber egal. Lass die man mal machen. Jetzt kommen erstmal noch ein bis zwei richtig langweilige Folgen, dann kommt bestimmt ne Folge, wo Degra und Archer vor das Xindi-Concil treten um ihr Anliegen vorzubringen. Und ratet mal, wie sich der UNO-Sicherh ... ähh Concil entscheidet... ab jetzt wirds richtig schön doof ..

Gruß Bara
 
S

Sovok

Guest
Jaa! Das wär's doch! Archer vor dem Xinti-Rat mit einer Diashow:
*klick* Hier sehen wir die biologischen Waffen der Reptiliens
*klick* Hier das Beweisdokument, dass von den Suliban Cemazite gekauft wurde
*klick* Das sind die mobilen (!) Raumschiffe der Reptiliens
*klick* Hier sehen wir eine Satelittenaufnahme einer Sphere, deutlich zu erkennen: Dieser Pixel und dieser Pixel dienen zur Subraumumformung und diese ist innerhalb von 48 Stunden vollendet!!!
*klick*

Was ihr wollt nicht mitmachen!? Dann such ich mir jetzt eine Koalition der Willigen (Aqua-Wesen und Faultiere) und kämpfe gegen die Reptilien und Insekten!
...

:D
 
B

BaraMGB

Guest
Das Traurige ist, dass es genau so kommen wird. Und am Ende der Staffel werden dann auch die Reptilien einsehen, dass sie falsch lagen. Weil die Sphärenbauer nämlich die Bösen sind. Und man wird sie (Achtung Wortspiel -> Insektoien!) entlarven.

Und dann ist Friede, Freude, Eierkuchen. Was uns dann wohl noch in einer 4. Staffel erwarten könnte, mag ich mir gar nicht mehr ausmalen wolen. Aber das wissen Berman und Co. ja jetzt auch noch nicht ... Lieber bastelt Berman wie ein trotziges Kind an einer neuen Idee. Man darf gespannt sein ... gähn ..


Gruß Bara
 
R

RedMatch

Guest
also ich fand die folge einmalig. sie hat nicht nur wichtige dinge zur handlung beigetragen, sondern sie hat auch gute dialoge und tolle schauspielerische leistungen. außerdem fand ich die typischen startrek-elemente sehr gelungen. tekin hat sie ja bereits perfekt aufgezählt.
 
O

oDc

Guest
Bislang fand ich die Serie richtig gut. Dass erst gar nicht versucht wird, einen Aufguss von NextGen zu machen, ist doch eher beeindruckend als nervend, oder?
 
J

Johnny 23

Guest
Es hat nur eine dreiviertel Stunde gedauert bis es endlich weiterging, wie es manch einer gern gesehen hätte. Als ob ich das nicht schon gestern wusste:
Star Trek » Enterprise » Ent 3x19 Damage - Spoiler (Seite 1)
Apropos Tonlagen, morgen ist ja Paul Baillargeon an der Reihe...leider.
Ich bewundere jedes Mal das perfekte Timing zwischen öder Musik und mieser Story. Wie hätte sonst der 3. Teil zu einer inoffiziellen Tucker-Folge mutieren können.
Rückblickend würde „Damage“ eine glatte 1 erhalten, egal wie ich vorher darüber dachte...eine 1 sage ich!
 
M

Max

Guest
Bezüglich Baillargeon:
Ja, klang wie bei "Hatchery" bloß schlechter.
Noch etwas akustisches: Miss Taylor hat die selbe Synchron-Sprecherin wie der Cogenitor und noch eine Frau (I just can't remember) aus der 3. Staffel (und Bart S. ?!?!) bekommen!
Mangel an Kompetenz und Personal!

Die Folge selber fand ich ausgezeichnet.

Bezüglich Trips Psyche: Oft kommen eher lächerliche Ergebnisse heraus, wenn man sich emotionaleren, sensibleren Aspekten annähert. Anders bei "The Forgotten". Gutes Gradmaß sind zum Beispiel Traumsequenzen; und in dieser Folge erleben wir keine dämliche, sondern eine behutsame und mitreißende Inszenierung.
Überhaupt ist die Geschichte um Taylor ein, für Autoren sicherlich routiniertes Strickmuster, aber denoch gutes Mittel um sich Trips eigentlichem Problem zu nähern. Schritt für Schritt tritt es zu Tage, bis es schließlich in der "Power-Cell-Szene" mit T'Pol kulminiert und am Episoden-Ende einen versöhnlichen Abschluss findet!

Nun, die Special Effects, also die Außenszene à la "Minefield" und die Zerstörung des Reptilianer-Schiffs waren etwas unnötig. Man hätte sich ruhig trauen können, den Fokus ausschließlich auf Trip und Archers Diplomatie-Bemühungen zu legen.

Ich sehe hundert mal lieber, wie Trip nachvollziehbar das Trauma des Verlustes seiner Schwester erkennt, als eine T'Pol die (Achtung Bara, ein weiteres Wortspiel) einen Trellium-Trip braucht, um sich das zu verschaffen, was sie verabscheut, nämlich Emotionen.

Archer ist mir auch lieber, wenn er versucht mit fadenscheinigen Beweisen die Menschheit zu retten, als andere Aliens zum "Tode verurteilt".


@ tekin: Doch doch, manchmal merke ich im Traum, dass ich träume, nur führt das oft (nicht immer!) zum baldigen Erwachen ;)
 
P

Positronengehirn

Guest
Die Konfliktszenen zwischen Trip und Degra waren hervorragend (allerdings frage ich mich, warum Trip Degra nicht schon in Stratagem die Meinung gesagt hat...)!
 
J

Johnny 23

Guest
Wahrscheinlich aus dem selben Grund, aus dem er seine Crew angeschriehen hat: 2 Tage Schlafentzug können die Nerven leicht strapazieren.
 
J

Johnny 23

Guest
:hmm:
Noch etwas akustisches: Miss Taylor hat die selbe Synchron-Sprecherin...
Wie konnte man nur für den Faultier-Xindi die deutsche Stimme von Homer Simpson wählen? Wir erinnern uns: Rick Worthy spielte in „Equinox“ (VOY) den Crewman Noah Lessing. Auf IMDB fehlt zwar das Geburtsdatum, aber älter als 35 kann er nicht sein.
 
M

Max

Guest
Der Nexus schrieb:
:hmm:
Wie konnte man nur für den Faultier-Xindi die deutsche Stimme von Homer Simpson wählen?
Faultier ... Homer ... na ja, ganz unpassend auch wieder nicht :konfus:

BTW: Und Biggs' Stimme in 3x19 wurde ihm von einem deutschen "Reich und Schön"-Charakter geliehen! :lol:
 

USS Nelame

Lieutenant
Also, mal zur Bewertung der Folge; Irgendwer hatte gemeint, die Dialoge seinen klasse gewesen. Da erinnere ich mich nur, wie Archer zur Enterprise meint: "Sie hat mehr ausgehalten, als wir erwartet haben und noch viel mehr"; Finde ich als Autor ein wenig unpassend...

Naja, positiv fand ich, dass die Folge gut dargestellt hat, welche Schäden und Probleme es noch zu beseitigen gibt und vorallem, wie die Intriegen in dem Xindi-REich langsam ihren Lauf nehmen. Ebensogut wird endlich die Position von Degra geklärt, der ja jetzt klar auf Archers Seite steht.

Allerdings ist mir die Position der anderen Xindis nicht klar. Die scheinen ja für Archer zu sein, dann aber doch wieder nicht... Keiner weiß es :confused:
Genauso negativ fidne ich das grüne Feuer im Weltraum. Sieht zwar toll aus und stellt einen Lieutenant, der bereits bei 49 Grad Celsius schlapp macht (Schlappschwanz :devil1: ) als Helden dar, aber ist allein physikalisch gesehen unmöglich.
 

Peter von Frosta

Lieutenant Junior Grade
USS Nelame schrieb:
Also, mal zur Bewertung der Folge; Irgendwer hatte gemeint, die Dialoge seinen klasse gewesen. Da erinnere ich mich nur, wie Archer zur Enterprise meint: "Sie hat mehr ausgehalten, als wir erwartet haben und noch viel mehr"; Finde ich als Autor ein wenig unpassend...
Für die Bewertung der Dialogqualität darf nur der O-Ton herangezogen werden. Wenn Du darauf keinen Zugriff hast, kannst Du auch nicht wissen was die Autoren geschrieben haben, sondern nur was das Synchronstudio darauf gemacht hat.
Und Feuer im Weltraum ist nichts was unmöglich ist. Solange das Feuer seinen eigenen Sauerstoff produziert.
 
S

Sirak

Guest
@Peter & Nelame

Das Syncrostudio hat schon die ganze Zeit alles dafür getan, das ENT an Qualität massiv verlorne hat. Ich bin insgesamt kein Fan von Syncros, aber bei Enterprise sind die mängel gravierend. :p :baeh:

@Nelame

Peter hat recht, wenn du wirklich bewerten willst, wie gut die DIaloge sind, dann schau dir die Folge in O-Ton an, da sind nämlich die Dialoge vergleichsweise recht gut! :p
 
S

sesam

Guest
Das war doch grünes Warpplasma, kein Feuer.

IMHO benötigt Plasma keinen Sauerstoff zum brennen.
 
Oben