Zum Tod von Robert Enke

S

sesam

Guest
Robert Enke ist tot.

Traurig, dass ein Mensch, der sich so für karitative Zwecke eingesetzt hat, sich das Leben nimmt. Es ist ein Drama, dass ein Mensch, der den Tod seiner herzkranken Tochter verkraften musste, nun diesen Weg gewählt hat. Er war eine Identifikations- und Sympathiefigur in ganz Deutschland.
Traurig auch, dass er eine Frau und ein kleines Kind hinterlässt. Die Tochter haben die beiden erst vor kurzem adoptiert.

So viel dazu.
Aber was soll das, andere noch mit rein zu ziehen !
Es macht mich echt wütend, dass er es auf diese Weise gemacht hat ! Es gibt nichts feigeres als sein Leben mit einem Schlag zu beenden, der noch dutzende andere Menschen traumatisiert !

Die Öffentlichkeit wird ihn sicherlich für seine Taten in Erinnerung behalten. Die Art und Weise seines Suizids wird mit seiner Verzweiflung und seinen Dämonen, mit denen er kämpfen musste erklärt werden.
Mir bleibt ein mulmiges Gefühl bei dieser Trauer.
 

dsonnscheintschee

Moderator
Teammitglied
Es ist immer traurig wenn sich ein Mensch das Leben nimmt. Er keinen Ausweg mehr sieht, obwohl es genug Anlaufstellen für Menschen in nöten gibt.

Und hinterher haben alle die Anzeichen gesehen, da frag ich mich warum Sie dann nichts getan haben.
 
Oben