Arecibo-Botschaft - grundsätzliche Kritik

Galaxy-Class

Lieutenant
Anlässlich des Artikel des Tages bei Wikipedia, der [WIKI]Arecibo-Botschaft[/WIKI].

Kurz: Es handelt sich um eine Botschaft die an potentielle extraterrestrische Wesen gerichtet ist und einmalig zur Eröffnung des Arecibo Observatoriums gesendet wurde. Mir geht es jezt hier weniger um die Interpretierbarkeit (eher schwer) oder dem Informationsgehalt (im Vergleich zu den V'Ger Sonden eher mau), sondern um die prinzipielle Idee Aliens auf uns aufmerksam zu machen.

Als Impuls zitiere ich aus Wikipedia:
[url schrieb:
http://de.wikipedia.org/wiki/Arecibo-Botschaft#Grunds.C3.A4tzliche_Kritik_an_Botschaften_dieser_Art][/url]Grundsätzliche Kritik an Botschaften dieser Art

Mehrere Wissenschaftler kritisierten die Botschaft ob der Möglichkeit, feindlich gesinnte Außerirdische auf die Menschheit aufmerksam zu machen, die eine Invasion der Erde zur Ausplünderung unserer Ressourcen und Unterwerfung oder Vernichtung der Menschheit vornehmen könnten. Der Astronom Martin Ryle brachte bei der IAU deshalb eine Beschwerde ein und forderte, alle weiteren Botschaften zu unterlassen.[1][2] Der Evolutionsbiologe Jared Diamond argumentierte in seinem Buch Der dritte Schimpanse, dass menschliche Eroberer jedesmal, wenn sie auf technisch rückständige Menschen stießen, deren Population durch eingeschleppte Krankheiten dezimierten und ihren Lebensraum zerstörten oder in Besitz nahmen. Jeder Außerirdische, der die Menschheit entdeckte, würde uns gewiss ebenso behandeln. „Denken Sie unter diesem Geschichtspunkt noch einmal an die Astronomen, die Funksignale von Arecibo ins All sendeten und darin beschrieben, wo die Erde liegt und wer sie bewohnt. In seiner selbstmörderischen Torheit war dieser Akt mit der Tat des letzten Inkaherrschers Atahualpa vergleichbar, der den goldgierigen Spaniern, die ihn gefangennahmen, den Reichtum seiner Hauptstadt schilderte und ihnen Führer für die Reise dorthin überließ. Sollte es tatsächlich Funk-Zivilisationen in Hörweite der Erde geben, sollten wir um Himmels willen unsere Sender abschalten und versuchen, der Entdeckung zu entrinnen, oder uns droht der Untergang.“[3] Auch der Astrophysiker Stephen Hawking äußerte diese Ansicht und verwies auf die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, die für die Ureinwohner Amerikas nicht positiv ausgegangen sei.[4]
Wie seht ihr das ?
 

dsonnscheintschee

Moderator
Teammitglied
:OMG:

Was für eine Diskussion...

Wenn das Funktsignal in einer anderen Welt ankommt, sind eh so mindestens 500 TSD Jahre vergangen. Bis dahin gibt es entweder die Menschen nicht mehr [Kriegerische Selbstauslöschung] oder wir sind alles Vorlonen geworden oder Antker oder, oder...

Dann braucht eine andere Zivilisation erst einmal die Energie eines Schwarzen Loches um überhaupt sowas wie einen Hyper, Null Raum oder Warp Antrieb zu betreiben.
Nebenbei würde es bei solchen Geschwindigkeiten wohl einen Riß in der Zeit und Raum oder ähnl. geben, wenn das eine Zivilisation könnte.

Ha und die ersten Radio oder Fernsignale sind schon vor knappen 80 Jahren gesendet worden und bei der heutigen Signalen, die die Menscheit durch den Ähter jagd. Also würde ich sagen zu Spät da etwas abzuschalten.

Und was gibt es bei und, was es nicht überall im Universium gibt, außer Menschenfleisch vielleicht oder es kommen Aliens die Gehirne aussaugen wollen.

Allerdings gibt es eh nur 2 Möglichkeiten.

1. Die Meschheit ist alles Mikroben und Lebenswelten soweit voraus. Das es eher Unwahrscheinlich ist, in den nächsten 60 Millarden Jahren besuch zu bekommen.

oder

2. Alle anderen Zivilisation sind und Menschen um 60 Millarden Jahren voraus und wir gehen denen alle am Ar.... Mondlicht vorbei... ;) :D
 
Oben