News und Infos zu Days of Future Picard (Sammelthread)

Dieses Thema im Forum "Neue, noch unbekannte Picard Serie" wurde erstellt von Vulcan, 13. Januar 2019.

  1. Vulcan

    Vulcan Lieutenant

    Erste Plot-Details wurden enthüllt:[1]
    Picard ist offenbar sehr betroffen von der Zerstörung von Romulus, welche auch eine nicht unbedeutend Machtverschiebung mit sich gebracht hat.

    [1] https://www.hollywoodreporter.com/l...rts-picard-series-reveals-new-details-1174452

    Neben dem vielen Kurtzman-üblichen inhaltsleeren Blabla, gibt die kurze Inhaltsangabe dann wohl doch Grund, die Erwartungen etwas herunterzuschrauben.

    tl;dr: Nach zehn Jahren Abstand sollte ich meine Beurteilung des Abrams Trek-Film korrigieren: Der war sogar noch schlechter als ich ihn damals, als er frisch war, aufgefasst habe.

    Dazu möchte ich gerne zwei Sachen ausführen:
    A. Die neue Serie nimmt somit direkten Bezug auf Abrams Trek und nimmt die dort geschilderten Vorkommnisse der Zukunft nach Nemesis als Fakt auf, zur Erinnerung:
    1. Die Romulaner bemerken äußerst spontan, dass der Stern ihres Systems zur Supernova wird. Leider scheinen in ihrem Volk keine Astronomen zu existieren, welche das hätten kommen sehen können.
    2. Die Supernova kommt so spontan, dass die Romulaner mit ihrer beeindruckenden Raumschiff-Flotte es nicht schaffen, Romulus zu evakuieren.
    3. Die Supernova ist aber wohl doch lang genug absehbar, dass die Romulaner Hilfe bei ihrem jahrhundertelangem Erzfeind, der Föderation, suchen, welche tatsächlich auch genug Zeit hat, einen Plan zu entwickeln und ein Schiff dazu auszurüsten.
    4. Der Plan der Föderation zur "Rettung" von Romulus ist, ein Schwarzes Loch im romulanischen System auszusetzen, damit dieses den Stern verschluckt, bevor er zur Supernova wird. Damit wäre dann alles gut, weil Romulus somit in der endlosen tiefschwarzen Kälte der Galaxie in ewiger Dunkelheit in direkter Nähe zu einem Schwarzen Loch... ähm, ja, keine Ahnung, warum das nun eine Rettung sein soll.
    5. Die Erzeugung des Schwarzen Lochs soll mit Hilfe der sogenannten "Roten Materie" geschehen, welche (wie auch immer) ein Schwarzes Loch bildet bei Kontakt mit einer beliebigen Substanz - also außer bei Kontakt mit anderer Roter Materie... oder Kontakt mit dem Vorratsbehälter, wo das Zeugs gelagert wird... oder der merkwürdigen Spritze, die... ach egal.
    6. Zur Ausführung des Plans schickt die Föderation ihr Flaggschiff ein Ein-Mann-Schiff mit ihrem größten Astroexperten ähh besten Piloten ähh ältesten Botschafter!?
    7. Die Mission schlägt fehl, weil das Schiff zu spät ankommt. Statt Romulus zu retten, erzeugt der Botschafter nun bloß das Schwarze Loch, denn nur weil das eigentliche Ziel ja bereits gescheitert ist, braucht man ja die Mission nicht abbrechen.
    8. Derweil lungert Nero, ein Romulaner mit einem riesigen und nahezu vollkommen leerem Bergbauschiff in der Gegend herum und schaut tatenlos zu, wie seine ganze Spezies samt seiner schwangeren Frau einen stillen Tod auf Romulus stirbt - also still, weil Vakuum dazwischen ist, die haben bestimmt höllisch geschrieen.
    9. Entsprechend ist Nero stinksauer, dass der Rettungsversuch der Föderation fehlgeschlagen ist, diese faulen Säcke hätten sich ja auch echt mal mehr bemühen können.
    10. Dummerweise verfügt das Schwarze Loch offenbar über eine recht hohe Gravition und zieht sowohl das Föderationsschiff als auch Neros Schiff in sich hinein. Das kommt für ein Schwarzes Loch leider sehr überraschend und konnte von den beiden Schiffsbesatzungen wohl kaum vorhergesehen werden. Echt blöd, dass die beiden Schiffe keinen Warp-Antrieb haben... oder dass sie... na ja, dass die Piloten zu blöd sind, sie zu fliegen oder so.
    11. Das Schwarze Loch stellt sich glücklicherweise als Passage durch die Zeit Passage in ein vollkommen anderes Universum (siehe B) heraus.

    Kurzum: eine der dümmsten Aneinanderreihungen von Schwachsinn und Logiklücken, die die Science Fiction in den letzten hundert Jahren hervorgebracht hat (ja, selbst wenn man Sharknado als SciFi auffasst).
    Nachdem Kurtzman in Discovery so viele Canon-Verstösse zugelassen hat, so viel vorher gegebenes ignoriert hat, konnte er nun genau diesen Haufen Scheiße wohl leider nicht einfach weglassen.
    Tja, die eigene Scheiße stinkt wohl subjektiv weniger.

    B.
    Das, was in den Abrams-Filmen zu sehen ist, wird von den Machern gemeinhin als Kelvin-Zeitlinie bezeichnet. Wäre diese Bezeichnung akkurat, könnte die neue Inhaltsangabe aber nicht funktionieren. Wäre es bloß eine Zeitlinie, so wäre Nero in die Vergangenheit gereist, hätte Vulcan zerstört und alles, was man in TNG gesehen hat und insbesondere der Picard, den wir kennen, hätte sich entsprechend geändert und die ursprüngliche Zeitlinie wäre nicht nur ausgelöscht, insbesondere hätte diese Zeitlinie niemals einen Teil nach Neros Verschwinden gehabt. Diese Zeitlinie endet 2387, weil Nero die Vergangenheit für diese auslöscht.
    Wenn also Neros Taten als gegeben angenommen sein sollen, die uns nun aber einen Teil der originalen Zeitlinie nach 2387 zeigen wollen, heißt als unweigerlich, dass Pine-Kirk et al nicht Teil des ursprünglichen Universums sind. Es handelt sich nur z.B. um ein Paralleluniversum, das keinen (direkten) kausalen Zusammenhang zum echten Star Trek-Universum hat.
    Wir haben ja bereits ein analoges Paralleluniversum gesehen: das sogenannte "böse" Spiegeluniversum. Das heißt so, weil pauschalisiert ausgedrückt alle Personen aus dem originalen Universum hier ein "böses" Gegenstück haben.
    Entsprechend, plädiere ich dafür, dass das Universum mit Pine-Kirk als das "dumme" Spiegeluniversum bezeichnet wird. Denn pauschalisiert ausgedrückt, haben hier alle Personen aus dem originalen Universum ein "dummes" Gegenstück. Alternativ könnte man es auch "hirnloses" Spiegeluniversum nennen.

    Live long and prosper,
    Vulcan
     
  2. chrisbergr

    chrisbergr Lieutenant Junior Grade

    Zeitreisen... Zumindest Zeitreisen in die Vergangenheit finde ich so grauenhaft in Filmen und Serien. Es entstehen gravierende Logikfehler, Dummheiten und Fragen, die berechtigt sind. Fragen wie "Wenn X in der Vergangenheit dies und das getan hat, ändert sich in der Zukunft alles, sodass er gar keinen Grund mehr hat, in der Vergangenheit zu reisen und es somit nie getan hat".. Das kann man für sich selbst nur damit rechtfertigen, dass jeder Zeitsprung nach hinten immer ein neues Spiegeluniversum erzeugt. Doch dann reißen die meist sogar wieder zurück in die Ursprungszeit im Ursprungsuniversum. Selbst BTTF, was ich sehr gerne sehe, macht überhaupt keinen Sinn. Die einzige Zeitreisegeschichte, die ich als gut empfunden habe war tatsächlich 12 Monkeys. Aber gut, ich bin ein wenig abgedriftet.

    Grundsätzlich fände ich es okay, wenn die Romulus-Sachen aus der Zukunft beachtet werden, wären sie nicht so dumm (von Vulkan so treffend unter A beschrieben). So würde man das ganze abrunden und dem "dummen Spiegeluniversum" eine Tür geben. Dass es irgendwie was damit zu tun hat, aber trotzdem wo anders ist. Aber naja.. Dumm.

    Ich habe folgendes YouTube-Video gesehen:



    Ich kann nicht beurteilen, wie wahr die darin genannten Fakten tatsächlich sind, ich glaube, da habt ihr mehr Ahnung von. Wenn es aber stimmt, dass die aktuellen Besitzer von Star Trek, CBS, als Voraussetzung für künftige Produktionen und die Lizenzvergaben definiert haben, dass sich das neue Material vom Alten gravierend unterscheiden muss, dann erklärt das sehr gut die Kelvin-Timeline, Discovery und drückt auch die Hoffnungen auf die hier thematisierte Picard-Serie.

    So long, Chris
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden