1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wir hatten ein paar technische Probleme, die wir durch Installation einer neuen Forensoftware lösen konnten. Es ist noch nicht alles schick, aber wir arbeiten daran.

    Weitere Informationen gibt es hier: * * * K L I C K * * *
    Information ausblenden

Episode 7: "Magic to Make the Sanest Man go Mad"

Dieses Thema im Forum "Star Trek Discovery (2017)" wurde erstellt von Vulcan, 2. November 2017.

?

Wie gefällt Euch die Folge?

  1. 5 - sehr gut

    1 Stimme(n)
    50,0%
  2. 4

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. 3 - mittelmäßig

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. 2

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. 1 - sehr schlecht

    1 Stimme(n)
    50,0%
  1. Vulcan

    Vulcan Lieutenant

    Das Grundthema der Episode ist eine "Zeitschleife", eine sehr interessante Idee. So interessant, dass TNG vor 25 Jahren eine der besten Star Trek-Folgen daraus gemacht hat - und auch gut genug, dass danach Bill Murray damit eine Hauptrolle im zeitlosen Hollywood-Klassiker Und täglich grüßt das Murmeltier ergattern konnte. Die Idee wurde auch seither immer und immer wieder in Film und Fernsehen verwendet, warum also nicht auch ein weiteres Mal in Discovery. Denn natürlich könnte man dem Thema auch immer noch eine neue und interessante Wendung hinzufügen. Leider liegt die Betonung hier aber auf "könnte".

    Tatsächlich ist die Zeitschleife dieses Mal absichtlich verursacht und gesteuert vom Antagonisten. Gleichzeitig steht aber mit Stamets einer unserer Helden irgendwie außerhalb der Zeit und bekommt daher alles so mit wie der Antagonist. Alle anderen bekommen nichts von der Zeitschleife mit. Da aber Stamets nicht der Protagonist ist, ergibt sich erzählerisch hier eine eher merkwürdige Situation. Als Zuschauer folgt man Burnham, während aber nun mal Stamets derjenige ist, der aufgrund der Informationen etwas bewirken kann.

    Und dieser Plotpoint scheint dann auch den Großteil der Schwächen der Folge zu bedingen. Damit unsere Protagonistin überhaupt irgendeine Relevanz für die Folge hat, muss nämlich sie für Stamets die Informationen von Tyler besorgen, weil Stamets offenbar Probleme hat, Tyler Fragen zu stellen. Und da Stamets bemerkt hat, dass Burnham und Tyler einander offenbar mögen, soll Burnham Tyler zwecks Informationsbeschaffung verführen... oder was auch immer.
    Es wird offensichtlich nicht klar, wieso nicht auf direkte Weise die Informationen erfragt werden können - Tyler scheint beim Tanzen genauso überrascht über die Mudd-Fragen zu sein wie die Zuschauer; da wäre eine direkte Befragung wohl effektiver gewesen. Insgesamt verliert sich die Folge hier sehr in irgendwelchen pseudoromantischen Anwandlungen, die - insbesondere in Anbetracht der immanenten Gefahr - eher gekünstelt als notwendig erscheinen.
    Offenbar benötigt es deutlich über 50 Durchgänge, um aus Tyler elementare Informationen herauszubekommen - oder Stamets verschwendet die Zeit anderweitig, wer weiß.
    Der eigentliche Witz dabei ist aber, dass die Information im Prinzip vollkommen nutzlos war. Burnham schließt direkt darauf aus "Zeitschleife" und "Mudd kann es", dass er einen Zeitkristall hat. Die Informationen, die Burnham nutzt, hatte Stamets aber bereits ohne Tyler. Dass Tyler erzählt, dass Mudd offenbar bei der Bank sich alles gemerkt hat, ist vollkommen nutzlos dafür.

    Positiv, da ganz erfrischend, ist mir Stamets (der "longrange spore drive"-Typ, oder kurz LSD-Typ) aufgefallen. Der war schon ganz witzig - die Spiegelsache von vor zwei Folgen ist aber nicht weitergekommen.

    Wiederum sehr ärgerlich ist die Veränderung des Charakters Mudd:
    TOS-Mudd war ein Schlawiner, ein Halunke, der ganz gerne mal Leute ein wenig reinlegt oder die Gesetze etwas biegt, um sich Vorteile zu verschaffen.
    DIS-Mudd ist ein psychopathischer, hassgesteuerter Mörder, der nebenbei versucht, die Föderation zu zerstören.
    Im Prinzip wird Mudd somit zum austauschbaren Standard-Psycho-Bösewicht der heutigen Zeit. War das Mudd oder General Zod? Ist wohl auch egal.

    Die Verabschiedung von Mudd war zwar angesichts der vorgefallenen Taten etwas merkwürdig, aber wohl in guter TOS-Tradition; wenn man da z. B. an die Folge mit Khan denkt. Andererseits war der genetisch-manipuliert-aggressive, größenwahnsinnige Khan in der Folge offenbar deutlich weniger brutal als Mudd in der DIS-Folge. Das mag wohl auch etwas aussagen.
    Das Timing war dabei natürlich wieder extrem schlecht - offenbar war Stella mit ihrem Vater sowieso gerade zufällig im selben Sonnensystem.

    Erfreulich wäre gewesen, wenn sie am Ende noch kurz gesagt hätten, wie viel Zeit nun im Rest der Galaxie vergangen ist - oder ob da überhaupt Zeit vergangen ist. Das haben sie bei Deja Vu netterweise kurz erwähnt und wäre jetzt bei DIS - aufgrund der vorgeblich fortlaufenden Handlung - eigentlich sehr wichtig gewesen.

    Insgesamt hat man dadurch eine recht durchwachsene Folge. Wo TNG eine Sternstunde des Fernsehens kreirte, kommt DIS nur auf eine eher vergessenswerte, bestenfalls mittelmäßige Fernsehproduktion. Immerhin ist es damit aber immer noch eine Verbesserung zu letzter Woche. Zur Serienhandlung fügt die Folge allerdings nicht wirklich etwas hinzu und man wartet darauf, wie sich die offenen Fragen (z. B. Cornwell, Spiegel-Stamets) weiterentwickeln.

    Live long and prosper,
    Vulcan
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2017
  2. Vulcan

    Vulcan Lieutenant

    Noch vier Punkte, die ich ergänzen möchte:
    1. Es wird aus der Folge nicht klar, warum jeder Durchlauf der Zeitschleife überhaupt mit der Zerstörung der Discovery endet. Wenn es aber keinen Nutzen hat, ist der Aufwand, den Mudd dafür treibt (z. B. die Sprengvorrichtung beim ersten Durchlauf, den wir sehen) recht hoch, wenn es gar nicht notwendig ist.
    2. Das "Geheimnis", das Burnham Stamets verrät, ist äußerst merkwürdig gewählt. Es ist erstens nicht die Art von Geheimnis, die man für einen schnellen "Authorisationsbeweis" verwenden würde und zweitens möglicherweise nicht mal wirklich ein Geheimnis. Wenn man Burnham 10 Minuten beobachtet und ihre Akte kurz überflogen hat, hat man wahrscheinlich eine gute Chance, das auch so zu erraten (natürlich mit einer gewissen Fehlerwahrscheinlichkeit).
    3. Die naheliegende Variante, wie so ein Zeitkristall funktionieren könnte, wäre dass Mudd durch den Zeitkristall einfach wieder an den Anfang der Schleife versetzt wird. Das ist aber offenbar nicht der Fall. Wenn Mudd erschossen wird, wandert ja offenbar nicht seine Leiche zum Schleifenanfang zurück. Dass Mudd halt einfach nicht erschossen wird, darf wohl ausgeschlossen werden: Nicht nur hätte Stamets das Problem dann sehr schnell lösen können; Mudd muss außerdem klar sein, dass bei seinem skrupellosen Verhalten sein eigener Tod im einen oder anderen Durchlauf äußerst wahrscheinlich ist.
    Anscheinend wird also nur irgendwie das angehäufte Wissen zum Anfang der Schleife zurücktransportiert!? Na ja, dann muss diese Technologie also auf jeden Fall noch um einiges fortschrittlicher sein.
    4. Hätte man Mudd das Armband eigentlich einfach wegnehmen können (z. B. Stamets, wo er ihn erschossen hatte), oder war das Armband irgendwie auf Mudd geprägt?

    Live long and prosper,
    Vulcan