eBooks

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von Spike, 12. Januar 2010.

  1. Spike

    Spike Admiral Mitarbeiter

    Ich hab heute meinen Amazon Kindle bekommen und ich bin ziemlich begeistert davon.

    Display
    Hätte ruhig etwas größer ausfallen können, dafür ist es aber wirklich gestochen scharf und als solches eigentlich gar nicht zu kennen. Beim Auspacken sieht man am Display eine kurze Anleitung, wie das Gerät zu laden und einzuschalten ist, und ich dachte zuerst, das wäre eine Folie.

    Amazon-Shop
    Derzeit gibt's nur englischsprachige Bücher zu kaufen, aber da ich mich sowieso nicht erinnern kann, wann ich das letzte Mal ein deutschsprachiges Buch bzw. etwas von einem deutschsprachigen Autor gelesen habe, ist mir das relativ egal. Die Übertragung erfolgt drahtlos und das geht ziemlich flott. Somit kann mir eigentlich, egal wo ich bin, nie der Lesestoff ausgehen (höchstens der Strom). Das Gerät merkt sich außerdem die letzte gelesene Seite, also entfällt in Zukunft auch das leidige Suchen, wenn ich abends beim Lesen mal wieder eingeschlafen bin (was mir recht häufig passiert).

    Wörterbuch
    Ist von Anfang an dabei. Es übersetzt zwar Wörter nicht ins Deutsche, aber erklärt einem die Bedeutung des Wortes in Englisch. Ist eigentlich genausogut.

    Gratis-Bücher
    So ziemlich alle Klassiker der Weltliteratur (deren Copyright abgelaufen ist) gibt's ja schon längere Zeit gratis auf Projekt Gutenberg und das auch in einem Format, dass der Kindle verarbeiten kann. Wer sich dafür interessiert, hat somit eine Riesenauswahl, egal ob Sherlock Holmes, Die Schatzinsel, Die 3 Musketiere oder 20.000 Meilen unter dem Meer. Natürlich größtenteils auch alles in Englisch.

    Mankos
    Der Stecker zum Laden ist ein Ami-Fabrikat und somit unbrauchbar, aber man kann das Teil glücklicherweise problemlos über den PC aufladen.

    Abzuwarten bleibt noch, wielange der Akku tatsächlich anhält und wie robust das Gerät im Alltag ist.
     
  2. sparrow

    sparrow Guest

    Soweit ich weiß verbraucht das Gerät ja ausschließlich Strom bei der Aktualisierung der Anzeige, nicht etwa bei der Anzeige an sich.
    Ich hatte vor einiger Zeit eins zum Testen, fand das Gerät an sich schon robust und gut anzufassen, allerdings muss man schon sagen, dass sich das Lesegefühl etwas ändert. Ist nicht jedermanns Sache.

    Hoffentlich werden Gesetzgeber und Industrie den Markt erkennen und dafür sorgen, dass entsprechend günstig EBooks zu haben sind.
     
  3. Spike

    Spike Admiral Mitarbeiter

    Also ich persönlich lese am liebsten im Bett seitlich liegend und das war bisher mit dicken Schmökern ein Krampf. Sollte mit dem Kindle wesentlich bequemer werden.
     
  4. Peter von Frosta

    Peter von Frosta Lieutenant Junior Grade

    Also ich benutze die Kindle App fürs iPhone und es ist erschreckend angenehm zu lesen.
    Aber wenn ich mir überlege 250€ (wars doch glaube ich?) nur für den Kindle bezahlen müsste, ich weiß nicht ob ich nicht einfach weiter bei Büchern bleiben würde.

    Sind die ebooks denn eigentlich günstiger als die Bücher?
     
  5. sparrow

    sparrow Guest


    Zwischen iPhone und Kindle liegen Welten was das Lesen von längeren Texten angeht. ;)

    Ich bin nicht mehr ganz im Thema, aber in Deutschland haben wir ja Buchpreisbindung. Ich habe bisher zumindest noch nicht gehört, dass die Industrie endlich die eingesparten Produktionskosten tatsächlich vom Preis runder lässt.
     
  6. Spike

    Spike Admiral Mitarbeiter

    Ja, die Bücher sind zwischen 10-30% günstiger.

    Mein gestriger Test ist recht positiv ausgefallen. Lesen ist eindeutig bequemer. "Umblättern"-Tasten sowohl rechts als auch links ist ne feine Sache. Und ja, wenn man die Drahtlos-Verbindung ausschaltet, verbraucht das Teil angeblich nur beim Umblättern Strom. Man kann also getrost verschlafen, ohne dass es den Akku belastet (Draufrollen im Schlaf sollte man sich allerdings nicht ;-) ). Zudem hat man Wikipedia-Zugriff, was ganz praktisch ist, wenn man mal eine Pop Culture-Anspielung nicht versteht.

    Zu bemängeln wäre lediglich, dass das "Papier" recht dunkel ist, daher braucht man gute Beleuchtung.

    Was mich am meisten stört ist, dass gewisse Titel geographischen Beschränkungen unterliegen, dh mit Wohnsitz in den USA kann man's bestellen, in Europa allerdings nicht. Der Sinn dahinter ist mir nicht ganz klar und ich find's ziemlich nervig. Ich kann mir aus den USA das physische Buch nach Europa liefern lassen, aber nicht die digitale Version? Schwachsinn.
     
  7. Peter von Frosta

    Peter von Frosta Lieutenant Junior Grade

    Die Schriftgröße auf der Kindle App entspricht der normalen Schriftgröße in Büchern.
    Muss aber zugeben das ich mir halt nur mal ein Testkapitel heruntergeladen habe und noch nicht versucht habe ein ganzes Buch so zu lesen.
     
  8. Spike

    Spike Admiral Mitarbeiter

    Ich glaub er bezieht sich eher auf die unterschiedlichen Display-Arten.
     
  9. sparrow

    sparrow Guest

    Jap.
    Eben weil es nicht so ein aktives Display wie bei einem Mobiltelefon ist lässt sich auf dem Kindl sehr schön lesen. Außerdem: wann liest man schon mal ein Buch das nur das Format eines iPhones hat? Die ungewohnte Zeilenlänge ist ermüdet für die Augen.
    Son iPhone ist ein tolles und trendy Telefon, aber als Buchersatz taugt es nur bedingt ;)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden