1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chinesische "vs." Europäische Kultur

Dieses Thema im Forum "Plauder Ecke" wurde erstellt von Galaxy-Class, 13. November 2013.

  1. Galaxy-Class

    Galaxy-Class Lieutenant

    Ich schaue grade eine China Doku auf phoenix und da kam mir wieder die Frage wann und wie die europäische Kultur die chinesische eigentlich "überholt" hat ?

    Weiß da jemand was ? Kurz Recherche hat nix ergeben und auf wiki steht nur
     
  2. DJ Doena

    DJ Doena Admiral Mitarbeiter

    Nicht nur die chinesische, sondern auch die arabische Kultur war der europäischen weit überlegen, zumindest in der Zeit, die wir als Mittelalter bezeichnen (und die auf english mehr passend als "dark ages" bezeichnet wird).

    Die römisch-katholische Kirche hat halt für fast 1000 Jahre lang jeglichen Fortschritt in Europa abgewürgt, weil alles, was fortschrittlich war, als Ketzerei galt.

    Das die muslimische Kultur mal eine extrem fortschrittliche war, mit berühmten wissenschaftlichen Erkenntnissen, kann man sich heute angesichts der Taliban schon fast gar nicht mehr vorstellen.
     
  3. Galaxy-Class

    Galaxy-Class Lieutenant

    Jup, auch das ist mir klar. Aber wie haben es die Europäer/ Engländer dann eigentlich geschafft innerhalb von 100-200 Jahren eine Vormachtsstellung in der Welt zu erringen ?

    Schießpulver hatten die Chinesen ja schon vorher, also reine Waffengewalt kann es eigentlich nicht gewesen sein. Das ist vielleicht die erklärung für die Kurze Periode der spanischen Weltmacht.

    War es skrupeloser Kapitalismus ? Aber Adam Smith wurde ja auch erst im 18 Jhd geboren.

    War es wirklich "nur" die Aufklärung ? Aber die kam doch auch erst später ?

    So wie ich die Doku gestern verstanden habe, hat sich China auch über Jahrhunderte ziemlich von der Welt abgeschottet.
     
  4. KlasseM

    KlasseM Lieutenant Junior Grade

    Richtig. Die hatten kein großes Interesse an Expansion. Zum Beispiel waren sie ja auch keine Seemacht, obwohl China jede Menge Zugang zum Meer hat.
    Ganz im Gegensatz zu den Europäern, die ja ihr Heil spätestens seit Kolumbus in Kolonialisierung und Expansion gesucht haben.

    Warum das allerdings so war, weiß ich nicht genau. Die Chinesen hielten sich ja auch für das "Reich der Mitte" und waren wohl der Auffassung, dass alle anderen eh nur Barbaren sind. Anscheinend hatte man auch kein größeres Interesse an der Verbreitung der eigenen Religion und/oder dem Ausplündern ferner Länder (was es auch schon lange vor Adam Smith gab ;) ) - die Europäer waren da deutlich fleißiger.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2013